Julaksla

03/17/2012 von Dirk

Julaksla

[skill title=“unsere Bewertung“ percent=“60″]

  • Ziel: Julaksla 556 m
  • Kommune: Molde
  • Länge: 2,5 Km zum Ziel
  • Steigung: 500 m
  • Anfahrt: Google Map
  • Parkplatz: 62,7363783 , 6,9877529
  • Ziel: 62,7399171 , 7,0010866
  • Karte: 1220 II Vestnes
  • Schwierigkeitsgrad: • • •

Bei dieser Tour sollte man sich nicht von geringen Steigung und den wenigen Kilometern täuschen lassen. Es geht steil bergauf und das fast die ganze Zeit. An vielen Stellen muss man auch die Hände zur Hilfe nehmen.

Der Weg ist sehr gut zu erkennen. Rote Markierungen an Steinen und Bäumen helfen, den Weg sicher zu folgen. An einigen Stellen gabelt sich der Weg. Dort sollte man besonders aufpassen damit die richtige Richtung eingeschlagen wird.

Schon auf der ersten Etappe begibt man sich ziemlich schnell in höhere Lagen. Bäume, Steine und Wurzeln geben viele Möglichkeiten sich festzuhalten. Der Weg schlängelt sich auf einen Bergrücken. Ein Blick nach links lässt uns bereits das Ziel erkennen. Nach ein paar Metern kommt ein spannender Abschnitt. Ein steiles Stück, auf ziemlich glattem Gestein, muss überwunden werden. An dieser Stelle hat man ein Seil an einem Baum befestigt. Dieses Seil ist eine Hilfe für jeden kleinen und großen Wanderer.

Es geht weiter aber es bleibt steil. Nachdem die eine und andere Steigung überwunden wurde, kommt man in einen Wald. Hier ist der Weg noch besser zu erkennen, da er recht trocken ist. Am Ende des Waldes führt der Weg weiter nach links. Aufpassen ! Auch hier gabelt sich der Pfad. Wenn man sich aber links hält, ist man auf der sicheren

[hb_image width=“310″ height=“207″]http://fjellnisse.com/wp-content/uploads/2012/03/Julaksla0.jpg[/hb_image]Seite. Nun, nachdem fast die Hälfte der Tour absolviert ist, wird es endlich wieder etwas eben. Die Vegetation wird etwas dünner und eine feuchte Wiese liegt vor uns. Halten sie sich rechts. Laufen Sie nicht quer über diese Wiese sondern weiter an den Felsen entlang. Am Ende der Wiese führt uns der Weg weiter nach links. Ein kleines, aber wirklich nur ein klitzekleines Stück, geht es nun bergab. Danach allerdings gleich wieder steil bergauf. Das nächste Stück der Tour bringt uns recht schnell außer Atem. Es ist nicht nur steil sondern stellenweise auch sehr feucht. Besonders auf dem Rückweg sollte man sich hier besonders konzentrieren. Der Weg führt uns, nach einer Linkskurve, seitlich am Bergmassiv entlang. Es geht, wie soll es auch anders sein, weiter bergauf. Auf der linken Seite sollte etwas aufgepasst werden, denn dort geht es steil bergab. Ein kleiner Blick nach vorn lässt vermuten, dass man es fast geschafft hat Der Weg führt nun etwas weiter nach rechts. Noch ein paar Meter, dann befindet man sich auf dem Rücken des Massivs. Auch hier kann es sehr feucht sein. es ist an einigen Stellen glatt. Auf die Kinder sollte auch hier etwas aufgepasst werden.

Kurz vor dem Bergrücken kann man ein Kreuz auf dem Gestein erkennen. Es signalisiert uns, dass nun eine Entscheidung getroffen werden muss. Nach links oder nach rechts laufen? Ich gebe ihnen einen Tipp. Laufen Sie erst nach links um den kleinen Briefkasten auf dem “Vardfjellet” zu erreichen. Von dort aus haben Sie einen phantastischen Ausblick auf die Insel “Otrøya” in der Midsund Kommune. Im Briefkasten befindet sich ein Buch in dem Sie sich eintragen können. Dort befindet man sich auf 476 m Höhe. Wenn sie es noch schaffen sollten, dann heben Sie doch mal Ihren Kopf und schauen nach vorn. Ein schöner Blick auf die Berge “Heggdalshornet” und “Oppstadhornet” auf der Insel “Otrøya”. Weiter links, die platte Insel, ist “Aukra”. Nun sollten Sie aber weiter laufen. Das Hauptziel ist ja der “Julaksla”. Diesen Berg kann man recht deutlich sehen. Cà 600 Meter müssen noch gelaufen werden. Laufen Sie zunächst, bis zum Kreuz zurück und setzen Sie Ihren Weg fort Richtung “Julaksla.

kein Video vorhanden
[hb_gallery number=“10″ size=“col-2″]

Du kannst keine Kommentare hinterlassen